Ein Jahr Intervallfasten

Vor einem Jahr stand ich auf der Waage – 98,4 km, fast 100kg!!! Ich habe schon seit meiner Pubertät Probleme, das Gewicht zu halten und habe eigentlich, seit ich 11 Jahre alt bin, ständig auf gas Gewicht achten müssen und trotz Sport – wir hatten keine Auto – also Fahradfahren, Schwimmen, Wasserballett, Laufen immer wieder Diäten machen müssen. Trotzdem ging das Gewicht ganz langsam aber sicher immer höher. 2010 habe ich dann erfahren, dass ich unter einem Lipöedem leide, einer Krankheit, die ausschließlich Frauen haben, die wahrscheinlich Hormonbedingt ist und nicht heilbar oder mit Medikamenten zu behandeln.

Aus diesem Grunde habe ich 2012 dann eine Liposuktion an den Knien und vorderen Oberschenkeln durchführen lassen. In der Folge dann eine Lungenembolie bekommen. Weitere Ops waren damit ausgeschlossen. Ich habe mich dann wohl „aufgegeben“ und nur noch versucht, Gewicht zu halten. 2018 hatte ich eine weitere Lungenembolie aus heiterem Himmel. Diese hatte Atemprobleme in der Folge, sodass bei nur geringerer Anstrengung Atemnot eintrat. Erst im letzten Jahr wurde festgestellt, dass die Atemnot ein Asthma als Folge der Embolie war und konnte therapiert werden.

Genau zu der Zeit, als der Waageschock noch in mir saß, las ich einen Artikel zu Intervallfasten, und dass auch Leidensgenossinnen mit Lipoedem Erfolge verzeichnen konnten. Und ich fasste Mut, dies auch zu machen: alles Besser als 100 kg zu wiegen.

Dank der mentalen Unterstützung meines Mannes und meiner Freunde habe ich von Februar bis November 2020 dann 15 kg abgenommen! Ich konnte es kaum fassen. Mit Sport alleine hatte ich das nicht geschafft! Seitdem stagniert das Gewicht aber, und ich brauche viel Kraft, weiter am Ball – beim Intervallfasten zu bleiben. Ich möchte noch einmal 12 kg abnehmen! Ich hoffe, wenn es wieder auf den Sommer zu geht, schaffe ich das in diesem Jahr!

Schreibe einen Kommentar