Internationaler Tag des Ehrenamtes

Wir ihr sicherlich dieser HP entnehmen könnt, sind Klaus und ich seit 16 Jahren ehrenamtlich in Verein, Bezirk und Verband tätig. Diese „Arbeit“ macht i.d.R. viel Freude! Aber manchmal kommt man auch an seine emotionalen Grenzen, weil die Würdigung – die einzige Münze, in der man belohnt wird – der vielen kleinen und größeren Arbeiten, die durch meist wenige Personen geleistet werden, von den meisten nicht wahrgenommen oder als einfach normal angesehen werden. Für diese hier ein kleines Gebet:
Herrjott, esch danke Dir, datt ett die Jecke jevvt!
Die für misch dä Hoof dönn,
de Poste un Arweit im Vereein üvernemme
un den Wehwehsche heille müsse,
die sich met dää Verwaltung rumkloppe müsse,
de Gröschelche für mich biesamme haale
un die manch büüs Wood anzuhüüre hann,
die für dee Party im Vereein dat Müffele un Süffele kooven un im janze Buutshus dä Flässche zusamme sööken müsse un spääder dää Spööl dönn,
die opp die Kleene oppasse un se ussbilde,
die dää Böötche un dää annere stinkische Klamotte bisamme haale,
die für meech dää dollste Faade plaane un dää Bööchelcher schrieve un korrijiere müsse,
die dää düerre Dachdräjer un dää Hängerkupplung koove un mich römmkutschiere,
die dää Klooos bottze un dää Spöölmaschinn ussräume,
die suu manche Sitzung mettmache, damett de Flüsse jefahre wääde dürfe,

Herrjott, nää, watt danke esch Dir, datt ett die Jecke jevvt!

Schreibe einen Kommentar